MIT NEUBAUREKORDEN AUS DER WOHNUNGSKRISE

Wer nicht baut, baut mist.

 

Berlin ist eine wachsende Metropole. Dies bedeutet, dass die politischen Entscheidungsträger auf Landes- und Bezirksebene, den Bedarf nach mehr Wohnraum erkennen müssen und dafür zu sorgen haben diesen zu decken. Denn die Leidtragenden einer schlechten Wohnungspolitik sind alle Berlinerinnen und Berliner.

 

 

Der Senat klagt, wir in Steglitz-Zehlendorf bauen!

In meiner Amtszeit als Bezirksbürgermeisterin habe ich mich dafür erfolgreich eingesetzt, dass im Bezirk Steglitz-Zehlendorf nur in den Jahren 2017-2021 insgesamt 1.520 Wohnungen (Miet- und Eigentumswohnungen) 3.650 Wohnungen (2.565 Genehmigungen für Neubau und 1.085 Genehmigungen für Bestandserweiterungen) genehmigt werden und der angespannte Wohnungsmarkt auf diese Weise entzerrt wird. In den nächsten 7 Jahren sind schon jetzt über 4.300 Wohnungen in Planung und es werden täglich mehr.

Wohnungen genehmigt

Weitere Wohnungen in Planung mit Lichterfelde-Süd

Davon werden Sozialwohnungen

Das größte Projekt im Bezirk ist Lichterfelde-Süd. Mit ca. 2500 geplanten Wohnungen warten zwar noch einige zu lösende Fragen auf uns, aber sobald es fertiggestellt ist, wird es den Wohnungsmarkt im Berliner Südwesten spürbar entlasten, unter anderem mit über 500 mietpreisgebundenen Wohnungen.

Für mich ist der Ausgleich der Interessen auch im Wohnungsmarkt enorm wichtig. Deshalb arbeite ich täglich daran neue Wohnprojekte zu genehmigen, um unseren Bürgerinnen und Bürgern ein zuhause zu geben, aber auch dafür die Interessen von Anwohnern zu berücksichtigen. Es ist mir ein persönliches Anliegen Wohnraum zu schaffen, aber ohne dabei Mieter, Anwohner, den Umwelt- oder Lärmschutz gegeneinander auszuspielen. Denn nur so können wir ein noch besseres Steglitz-Zehlendorf bauen.

 

Hier nur einige Beispiele für unsere Neubauoffensive im Bezirk: